Donnerstag, 27. August 2015

Bedarf an Onlineberatung

Auf Drugcom.de läuft eine interessante Umfrage. 
Die User stimmen darüber ab, welche Form der Drogenberatung sie bevorzugen würden. 

Die persönliche Beratung vor Ort liegt derzeit mit 48 % vor der Nutzung einer Onlineberatung (41%). Nur 11% der User stimmten bislang für eine telefonische Beratung. Obwohl die Umfrage nicht repräsentativ ist, zeichnet sich doch deutlich ein Userbedürfnis nach einem Onlineberatungsangebot ab.

Eine Möglichkeit für eine anonyme Onlinedrogenberatung bietet die Ambulante Suchthilfe Bremen. Auf der Homepage der Ambulanten Suchthilfe Bremen wird wöchenlich ein anonymer Chat angeboten. 

Zur Umfrage auf Drugcom.de geht`s hier.

Kommentare:

  1. Sehr interessante Umfrage. Danke für den Hinweis! Wundert mich eigentlich, dass es noch nicht früher umgesetzt wurde und stattdessen immer noch eine ambulante und Vor-Ort Beratung dominiert. Mit dem Siegeszug von Online Technologien, Messenger Diensten und Social Media Konzepten sollte doch mehr Möglichkeiten bestehen, das umzusetzen.

    AntwortenLöschen
  2. Online-Therapie kommt langsam ins Blickfeld:

    http://www.weser-kurier.de/startseite_artikel,-Online-auf-die-Couch-_arid,1202972.html

    Online-Beratung geht ja schon (bei uns).

    AntwortenLöschen